Therapieraum - © Reinhard Podolsky/mediadesign Therapieraum - © Reinhard Podolsky/mediadesign

Der Mensch im Mittelpunkt

Kompetenzbereich Traumatherapie

Es werden Patienten mit den Diagnosen Posttraumatische Belastungsstörung, komplexe Posttraumatische Belastungsstörung, Dissoziative Störung, Reaktionen auf schwere Belastungen, Persönlichkeitsstörungen oder Anhaltende Persönlichkeitsänderungen nach Extrembelastung behandelt. Viele der Betroffenen leiden unter weiteren Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen, Essstörungen, Suchterkrankungen und Schmerzstörungen. 

Behandlungsansatz

Das Konzept der stationären Traumatherapie bei uns in der Klinik ist methodenintegrativ, ressourcen- und handlungsorientiert und versteht sich als schonende Traumatherapie (Sack, 2012). Ein wesentlicher Aspekt der traumatherapeutischen Arbeit im PSZW ist die Orientierung am sogenannten 3-Phasen-Modell (Reddemann, Sack, u.a. schonende Traumatherapie), welches den Grundsätzen moderner Traumatherapie entspricht.
 
Die Behandlung ist individuell auf den Patienten abgestimmt. In der Regel gilt: Je komplexer die Traumfolgestörung ist, gemessen an der Ausprägung der traumakompensatorischen maladaptiven Verhaltensweisen (z.B. selbstverletzendes Verhalten, dissoziatives Verhalten, suizidales Verhalten), gemessen an der Ausprägung der strukturell dissoziativen Störung und der Komorbiditäten (z.B. Essstörung, Substanzabhängigkeit, somatoforme Störungen), umso stärker stehen Maßnahmen zur Stabilisierung im Vordergrund. Entsprechend länger dauert diese Phase und kann sich sogar über mehrere stationäre Therapieaufenthalte erstrecken. Die systematische Konfrontation mit den traumatisierenden Erinnerungen erfolgt erst nach einer sorgfältigen Indikationsabklärung. Bei schweren, nicht integrierten dissoziativen Störungen, schwerer Substanzmittelabhängigkeit, fortbestehendem Täterkontakt, suizidalen Krisen und anderen Kontraindiaktionen wird von der systematischen Konfrontationsbehandlung abgesehen. 


Behandlungsschwerpunkte

folgt


 

Der Mensch im Mittelpunkt