Psychotherapie - © Reinhard Podolsky/mediadesign Psychotherapie - © Reinhard Podolsky/mediadesign

Verstehen. Klären. Verändern.

Publikationen / Veröffentlichungen

Nachstehenden finden Sie unsere Publikationen, Buchreihe sowie unsere Tagungsbeiträge und andere Veröffentlichungen der Jahre 2016 bis 2020.

Verstehen. Klären. Verändern.


PUBLIKATIONEN

PUBLIKATIONEN 2019

Gnauer, S., Schütt, T., Bannert, B., Rust, P., Sprung, M., Streibl, L., Kasier, E., Riffer, F. (2019). Adipositas: interdisziplinäre und krankheitsspezifische Interventionen. JATROS Diabetologie & Endokrinologie, 1, 55-58.

Kropfmüller, H. (2019). Erweiterter Akzeptanzkreislauf als Arbeitsmodell zur Visualisierung der Akzeptanz in der Arbeit mit chronischen Schmerzpatienten. In F. Riffer, E. Kaiser, M. Sprung, & L. Streibl (Eds.), Mensch – Beziehung – Störung: Aktuelle Konzepte zu Borderline und strukturell verwandten Störungen (pp. 179-189). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg.

Riffer, F. (2019). Ausgewählte Konzepte zur Ätiologie, Pathogenese und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung. In F. Riffer, E. Kaiser, M. Sprung, & L. Streibl (Eds.), Mensch – Beziehung – Störung: Aktuelle Konzepte zu Borderline und strukturell verwandten Störungen (pp. 29-38). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg.

Riffer, F., Farkas, M., Streibl, L., Kaiser, E., & Sprung, M. (2019). Psychopharmacological treatment of patients with borderline personality disorder: comparing data from routine clinical care with recommended guidelines. International journal of psychiatry in clinical practice, 1-11.

Riffer, F., Kaiser, E., Sprung, M., & Streibl, L. (Eds.). (2019). Mensch–Beziehung–Störung: Aktuelle Konzepte zu Borderline und strukturell verwandten Störungen (Vol. 3). Berlin, Heidelberg: Springer.

Riffer, F., & Sprung, M. (2019). Borderline-Persönlichkeitsstörung und Trauma. In F. Riffer, E. Kaiser, M. Sprung, & L. Streibl (Eds.), Mensch – Beziehung – Störung: Aktuelle Konzepte zu Borderline und strukturell verwandten Störungen (pp. 53-84). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg.

Schulten, A. (2019). „Ich bin keine Borderlinerin!“: Borderline-Persönlichkeitsstörung und/oder Traumafolgestörung – über die Schwierigkeiten der diagnostischen Einordnung. In F. Riffer, E. Kaiser, M. Sprung, & L. Streibl (Eds.), Mensch – Beziehung – Störung: Aktuelle Konzepte zu Borderline und strukturell verwandten Störungen (pp. 85-98). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg.

Schütt, T. (2019). Persönlichkeit und Persönlichkeitsdiagnostik. In F. Riffer, E. Kaiser, M. Sprung, & L. Streibl (Eds.), Mensch – Beziehung – Störung: Aktuelle Konzepte zu Borderline und strukturell verwandten Störungen (pp. 13-25). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg.

Sprung, M. (2019). Theory of Mind bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung. In F. Riffer, E. Kaiser, M. Sprung, & L. Streibl (Eds.), Mensch – Beziehung – Störung: Aktuelle Konzepte zu Borderline und strukturell verwandten Störungen (pp. 39-52). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg.

Sprung, M., Münch, H. M., Kaiser, E., Streibl, L., & Riffer, F. (2019). Meta-Analyse der Evaluationsergebnisse psychiatrischer-psychosomatischer Rehabilitation in Österreich. neuropsychiatrie, 33(1), 8-24. Retrieved from https://doi.org/10.1007/s40211-018-0290-1. doi:10.1007/s40211-018-0290-1

Wirth, U. (2019). Störungsspezifische Behandlung von Persönlichkeitsstörungen – eine Falldarstellung. In F. Riffer, E. Kaiser, M. Sprung, & L. Streibl (Eds.), Mensch – Beziehung – Störung: Aktuelle Konzepte zu Borderline und strukturell verwandten Störungen (pp. 135-149). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg.

 

Publikationen 2018

Übersicht Publikationen 2018 PDF

Publikationen 2017

Übersicht Publikationen 2017 PDF

Publikationen 2016

Übersicht Publikationen 2016 PDF


BUCHREIHE: PSYCHOSOMATIK IM ZENTRUM

BUCHREIHE: PSYCHOSOMATIK IM ZENTRUM

Die Buchreihe "Psychosomatik im Zentrum" versteht sich als interdisziplinäres Forum zur Diskussion aktueller Themen der Psychosomatik, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychologie, ergänzt durch andere Disziplinen, insbesondere der Human- und Naturwissenschaften. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Darstellung der wechselseitigen Beeinflussung psychischer und somatischer Faktoren, sowie deren Bedeutung für das jeweilige Krankheitsgeschehen. Dies geschieht jedoch immer auf der Basis unserer Haltung - der Untrennbarkeit von Körper und Seele - im Sinne der Leiblichkeit des Menschen.

Es steht also der „ganze“ Mensch im Zentrum unserer Überlegungen und unseres Handelns, insbesondere im klinischen Alltag. Im ständigen Versuch der Annäherung an das Leiblichkeitskonzept scheint uns jedoch reduktionistisches Denken und Handeln eine notwendige und sinnvolle Möglichkeit in klinischer Praxis und Forschung.

Auf der Grundlage bisheriger Erfahrungen des 2006 gegründeten Psychosomatischen Zentrums Waldviertel (PSZW) in der Behandlung von Patientinnen und Patienten mit einem breiten Spektrum psychosomatischer bzw. psychiatrischer Störungsbilder hat sich die Buchreihe zum Ziel gesetzt Fragen zur Entstehung und Aufrechterhaltung der Symptome dieser Störungsbilder, zu spezifischen diagnostischen Verfahren und neue Aspekte in der  Therapie möglichst differenziert zu diskutieren. Die Buchreihe soll somit zu einem intensiven Austausch zwischen Forschung und Praxis innerhalb und außerhalb des Psychosomatischen Zentrums Waldviertel (PSZW) beitragen.

Lesen Sie mehr

Der dritte Band der Buchreihe des Psychosomatischen Zentrums Waldviertel (PSZW), Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin der Karl Landsteiner Privatuniversität, beschäftigt sich mit Borderline und strukturell verwandten Störungen aus verschiedenen Blickwinkeln.

Lesen Sie mehr

Der zweite Band der Buchreihe des Psychosomatischen Zentrums Waldviertel (PSZW) widmet sich dem aktuellen Thema Flucht und Trauma.

Lesen Sie mehr

Der erste Band "Die Vielgestaltigkeit der Psychosomatik" der neu gegründeten Buchreihe des Psychosomatischen Zentrums Waldviertel (PSZW) befasst sich mit vielfältigen Perspektiven und Fragestellungen des interdisziplinären Fachgebiets.

Lesen Sie mehr

 

 


TAGUNGSBEITRÄGE UND ANDERE VERÖFFENTLICHUNGEN

TAGUNGSBEITRÄGE UND ANDERE VERÖFFENTLICHUNGEN 2019

Sprung, M. (Apr, 2019). Geschlechtsspezifische Unterschiede in den Ergebnissen psychiatrisch/psychosomatischer Rehabilitation. Vortrag bei der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin, Wien, Österreich.

Sprung, M., Riffer, F., Kaiser, E., Streibl, L., Heneis, K., & Kautzky-Willer, A. (Apr, 2019). The relationship between psychological stress and metabolism in morbidly obese individuals. Poster-Präsentation bei der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin, Wien, Österreich.

Riffer, F., Truffer, M., Kaiser, E., Sprung, M., (Apr., 2019). Dissoziation im Kontext von Traumafolgestörungen. Tutorial bei der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Gmunden, Österreich.

Kapfhammer, H-P., & Riffer, F. (Apr., 2019). AG Psychotraumatologie. Symposium bei der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Gmunden, Österreich.

Riffer, F. (Apr., 2019). Trauma und Borderline Störung. Vortrag bei der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Gmunden, Österreich.

Riffer, F. (Jun, 2019). Was macht den guten Therapeuten aus?. Fachvortrag beim PSZW Jahreskongress „Therapeutische Beziehungen: Ansprüche und Realitäten - Chancen und Risiken“. Psychosomatisches Zentrum Waldviertel- Klinik Eggenburg, Eggenburg, Österreich.

Fellinger, B. (Jun, 2019). Therapeutische Beziehungen in Film und Literatur. Fachvortrag beim PSZW Jahreskongress „Therapeutische Beziehungen: Ansprüche und Realitäten - Chancen und Risiken“. Psychosomatisches Zentrum Waldviertel- Klinik Eggenburg, Eggenburg, Österreich.

Schulten, A. (Jun, 2019). Sekundäre Traumatisierung als Berufsrisiko – Prävention – Schutz – Heilung. Workshop beim PSZW Jahreskongress „Therapeutische Beziehungen: Ansprüche und Realitäten - Chancen und Risiken“. Psychosomatisches Zentrum Waldviertel- Klinik Eggenburg, Eggenburg, Österreich.

Tschögl, P. (Jun, 2019). Die Qualitäten von Achtsamkeit im interpersonellen Kontext - achtsamer Dialog in Theorie und Praxis. Workshop beim PSZW Jahreskongress „Therapeutische Beziehungen: Ansprüche und Realitäten - Chancen und Risiken“. Psychosomatisches Zentrum Waldviertel- Klinik Eggenburg, Eggenburg, Österreich.

 

TAGUNGSBEITRÄGE UND ANDERE VERÖFFENTLICHUNGEN 2018

TAGUNGSBEITRÄGE UND ANDERE VERÖFFENTLICHUNGEN 2018

TAGUNGSBEITRÄGE UND ANDERE VERÖFFENTLICHUNGEN 2017

TAGUNGSBEITRÄGE UND ANDERE VERÖFFENTLICHUNGEN 2017

TAGUNGSBEITRÄGE UND ANDERE VERÖFFENTLICHUNGEN 2016

TAGUNGSBEITRÄGE UND ANDERE VERÖFFENTLICHUNGEN 2016